, ,

Der wahre Grund, weswegen du keines deiner Ziele erreichst

… Und wieder beginnt ein neues Jahr. Wieder hören wir von allen Seiten, was für tolle Neujahrsvorsätze und Wünsche doch alle haben. Und wieder kannst du dir sicher sein, dass mindestens 90% der guten Vorsätze kläglich scheitern werden.

Wahrscheinlich hast du es auch schon am eigenen Leib erfahren müssen. Du wirst unerwartet gefragt, was denn deine Vorsätze für das neue Jahr seien. Sofern du schon darüber nachgedacht hast weißt du die Antwort sofort. Ist dies nicht der Fall werden nach kurzem Überlegen meist Dinge geäußert wie: Ich will wieder mehr Sport treiben, mir mehr Zeit für mich nehmen, mich gesünder ernähren und mehr Zeit mit meinen Freunden verbringen. Doch egal ob du dir Gedanken gemacht hast oder dir Vorsätze aus den Fingern gesaugt hast: Die meisten Neujahrsvorsätze, die du nennt sind nichts weiter als Wünsche und werden aus diesem Grund auch nur selten erreicht.

Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch

Die Überschrift nimmt schon einiges Vorweg. Das Zauberwort heißt Planung.

Wenn du wirklich einen Neujahrsvorsatz hast und diesen umsetzen willst, dann setze dir ein genaues Ziel und mach dir vor allem Gedanken darüber, wie du dieses Ziel erreichen kannst und willst. Du kannst dir sicher sein: jedes nicht erreichte Ziel, basiert entweder auf fehlender Motivation oder auf einem schlechten Plan das Ziel zu erreichen.

Beginnen wir mit einem einfachen Beispiel:

Das Ziel ist: „Ich möchte im neuen Jahr zwei mal pro Woche Sport treiben, weil du dich unsportlich fühlst.“

Dann könnte der Plan so aussehen: Am 03.01.2017 nimmst du dir zwei Stunden Zeit für die Recherche nach einem passenden Fitnessstudio, rufst dann in diesem an und vereinbarst einen Termin, um am Folgetag eine Fitnessstudiomitgliedschaft abzuschließen. Ab diesem Zeitpunkt trainierst du Dienstags und Donnerstags direkt nach der Arbeit von 16:30- 18:00 im Studio, weil du nur an diesen Tagen regelmäßig die Zeit dafür hast. Solltest du aus bestimmten Gründen Trainings versäumen nimmst du dir vor die versäumten Trainingstage mit einer dritten wöchentlichen Trainingseinheit an den folgenden Wochenenden nachzuholen.

Was du an diesem Beispiel gut erkennen könnt, ist dass du dir im Vorfeld Gedanken machen müsst welchen Umfang euer Ziel haben soll. Außerdem musst du in diesem Fall genau wissen, wann du regelmäßig Zeit hast zum Sport treiben, wie viel Zeit du hast und welches Fitnessstudio dir zusagt (im Bezug auf monatliche Kosten und angebotene Leistung). Natürlich solltest du dir auch die Frage gestellt haben, was genau du unter „Sport treiben“ verstehst, um auf die beispielhafte Antwort „Fitnesstraining“ zu kommen. Was dieses Beispiel außerdem beinhaltet, ist ein Plan für Zwischenfälle.

Wie erreichst du wirklich dein Ziel?

Das ist die Frage, um die du nicht herumkommst – die Frage nach dem „Wie?“. Wie sieht also der Plan aus, dein Ziel zu erreichen. Dafür geben wir dir jetzt eine Schritt für Schritt-Anleitung. Diese kannst du nicht nur auf Fitness-Ziele anwenden sondern auf jegliche anderen Bereiche deines Lebens.

  1. Selbstreflexion
    Das ist der vielleicht wichtigste Schritt. Ein Ziel was du dir setzt ist in den meisten Fällen ein tiefgehender Wunsch, der dir viel bedeutet und dich dementsprechend gut motivieren kann. Diesen Wunsch gilt es herauszukristallisieren und die damit verbundene Emotion zu erfassen. Dazu zwei Beispiele:Du möchtest im September mit deinen Freunden in den Urlaub fahren und möchtest endlich die sein, die im Bikini den anderen die Show stiehlt, um dir selbst und den anderen zu beweisen, dass du das schaffen kannst.Du bist unzufrieden im Job und würdest gern eine Tätigkeit ausüben, in der du mit deinen Fähigkeiten aufblühen kannst, erfolgreich sein kannst und damit selbstbewusster werden kannst.

    An diesen Beispielen siehst du wie unterschiedlich Ziele aussehen können und welchen Stellenwert sie in deinem Leben einnehmen können. Außerdem verdeutlicht das Beispiel wie unterschiedlich die Wege zu den Zielen sein müssen, sowohl im Bezug auf den Plan und die Zeit für die Umsetzung. Da es um das Thema Selbstreflexion geht, solltest du an dieser Stelle überlegen, ob du dieses Ziel schon einmal versucht hast umzusetzen, und wenn ja, warum es nicht funktioniert hat. Nur dann kannst du es dieses Mal auch besser machen und aus Fehlern lernen.

  1. Zieldefinition
    Sobald du herausgefunden hast, was wirklich dein Wunsch ist und warum dir diesen erfüllen möchtest, wird es konkreter. Dein Ziel muss jetzt genau ausformuliert werden. Sei dabei ehrlich zu dir selbst und beachte drei wichtige Fragen: Was genau ist das Ziel? In welchem Umfang soll es erreicht werden? Wie viel Zeit gebe ich mir dafür? So könnte eine genaue Zieldefinition beispielsweise lauten: Ich möchte mein Gewicht reduzieren, um genau 8 Kilogramm und dafür habe ich 8 Monate Zeit. Oftmals ergibt es Sinn Etappenziele zu definieren, die eine bessere Kontrolle geben und motivieren.
  1. Der Plan
    Ein Plan kann auf zwei Wegen erstellt werden. Entweder mit fremder Hilfe oder allein. Und an dieser Stelle musst du wieder ehrlich zu dir sein und abwägen ob eine alleinige Zielerreichung für dich überhaupt möglich ist. Denn du kannst nicht in jedem Bereich ein Experte sein. Ist dein Ziel beispielsweise, dass du ab jetzt auf Fast Food verzichten möchtest und dich 100 prozentig gesund und unter Verwendung von Superfoods ernähren möchtest, dann kannst du auch einen Ernährungsberater konsultieren und mit dessen Hilfe an deinem Ziel arbeiten. Solltest du keine Erfahrung auf dem Gebiet „Ernährung“ haben, wäre die Alternative ein weitaus schwieriger Plan. In dem Fall müsstest du dir deine Zeit so einplanen, dass du dir notwendiges Wissen aneignest und dich über Bücher, Workshops und Internetrecherche weiterbildest. Konkreter könnte das wie folgt aussehen: Du nimmst dir ab dem 09.01. drei mal wöchentlich (Mittwoch, Donnerstag, Sonntag jeweils 16:00-19:00 Uhr) 3 Stunden Zeit, um an der Ernährung zu arbeiten und verzichtest ab sofort auf fast Food. Darauf aufbauend, gibst du dir 3 Wochen Zeit für die Quellensuche in Bibliotheken und im Internet. Nach weiteren zwei Wochen möchtest du die ersten Superfood-Gerichte in deinem Repertoire haben und du besuchst am 16.02. einen Workshop zum Thema Superfood um 18:00 Uhr.An dieser Stelle soll das Beispiel nicht weiter ausgeführt werden. Allein daran kannst du aber schon erkennen, wie detailliert ein solcher Plan aussehen kann. Doch genau diese sorgfältige Planung ist es, die dich deinem Ziel Schritt für Schritt näher bringt und es nicht mehr wie einen unerreichbaren Wunsch aussehen lässt.
  1. Umsetzung
    Wenn du die Motivation einmal hast und dich um einen genauen Plan gekümmert hast, musst du nur noch beginnen. Hier gilt: Je eher, desto besser. Oft beginnt ein Plan mit einem Anruf, einer E-Mail, einem Termin oder einfach nur dem Beginn einer Recherche. Wenn du diesen ersten Schritt getätigt hast und damit deinen Plan ins Rollen gebracht hast, bist du auf dem richtigen Weg.
  1. Umgang mit Rückschlägen
    Am besten ist es natürlich dein Plan beinhaltet auch direkt den Umgang mit Rückschlägen. Falls dennoch etwas unerwartetes dazwischenkommt, wie eine Krankheit oder eine Reise, dann passe deinen Plan schnellstmöglich daran an setze die Durchführung fort. So kann zum Beispiel ein Trainings- und Ernährungsplan nach einer Krankheit in den darauffolgenden Wochen an die veränderten körperlichen Gegebenheiten angepasst werden. Dies kann notwendig sein, um einen Rückschlag zu vermeiden. Das gleiche gilt, wenn du merkst, dass dein Plan falsch kalkuliert war und du etwas ändern musst, um dein Ziel zu erreichen. Schnellstmögliche Anpassung bringt dich auch schnell wieder in die Erfolgsspur.

Fazit

Dieser Beitrag beinhaltet sicher kein Geheimrezept, doch er soll dich daran erinnern, wie wichtig die Planung mit der eigenen Zeit ist. Nicht jeder hat viel Zeit, um sich mit allen seinen Zielen zu befassen. Umso wichtiger ist es die verbleibende Zeit richtig zu nutzen, um den Zielen trotzdem kontinuierlich näher zu kommen. Wenn du ehrlich bist, wirst du dich ganz sicher an das ein oder andere Ziel erinnern, das aufgrund fehlender oder mangelnder Planung nicht erreicht wurde. Lass dies nicht nochmal passieren!

Denn Fakt ist: Erfolg kommt nicht durch Zufall. Jeder erfolgreiche Geschäftsmann, Sportler oder Selbstständige hat seinen Erfolg einer sorgfältigen Planung zu verdanken, sei es durch eigenhändige Planung, oder durch einen Trainer oder Berater… Und genau das kannst du auch!

Viel Erfolg bei deiner Planung wünschen dir deine Trainer von P&P Personal Training in Dresden!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar