Der wahre Weg zur Strandfigur – Woran scheitern Neujahrsvorsätze?

Personal Trainer Dresden

Jedes Jahr nehmen sich viele Menschen vor, ihr Leben endlich komplett umzukrempeln. Muskeln aufbauen, abnehmen, eine bewusstere Ernährung oder die Lebensweise gleich ganz zu ändern, sind nur einige der guten Vorsätze. Nicht überraschend, dass in den meisten Fällen nach ein paar Wochen alles schon wieder vorbei ist – Man fällt in alte Verhaltensmuster zurück und wirft alle guten Vorsätze über Bord. Doch welche Gründe hat das und was sollte man anders machen?

 

  1. Der wichtigste Punkt ist die Motivation. Man muss seinen Vorsatz auch wirklich umsetzen wollen. Wenn das der Fall ist, sollte es auch leichter fallen, die Freizeit an das Ziel anzupassen. An Trainingstagen können also nur Termine vereinbart werden, wenn sie nicht mit dem Sport kollidieren. Wenn man dann einmal so weit ist und sich schlecht fühlt, sobald man den Sport verschieben muss und ihn so schnell wie möglich nachholt, hat man es fast geschafft.

 

  1. Die Vorsätze oder Ziele sind meist viel zu allgemein formuliert. Zum Beispiel beinhaltet „mehr Sport treiben“ weder ein konkretes Ziel, noch eine genaue Angabe darüber, wie sich das Leben denn im neuen Jahr ändern soll. Genau hier solltet Ihr bestimmen, wie oft Ihr pro Woche Sport treiben wollt. Je nachdem legt Ihr genaue Termine bzw. bestimmte Wochentage fest.

 

  1. Nehmt Euch nicht vor „abzunehmen“. Dieser Vorsatz ist zwar ehrgeizig und gut gemeint, aber es kommt auf die Lebensveränderung an, die den Gewichtsverlust herbeiführt. Aufbauend auf den ersten Punkten sollte sich also zum Beispiel vorgenommen werden, zweimal die Woche Sport zu treiben und die Ernährung umzustellen. Wenn Ihr diese Vorsätze wirklich einhaltet, ist das Abnehmen ein positiver Nebeneffekt und findet längerfristig statt.

 

  1. Eine Ernährungsumstellung gestaltet sich für die meisten Personen am schwierigsten. Häufig wird hierbei der Begriff „Diät“ verwendet. Eine Diät ist immer zeitlich beschränkt und meistens wird eine bestimmte Lebensmittelgruppe ausgeschlossen. Dies sollte man sich nicht vornehmen. Anstatt eines strengen Ernährungsplans, welcher ein starkes Kaloriendefizit und möglichst wenig Kohlenhydrate beinhaltet, solltet Ihr lieber auf kleine Änderungen in Eurem Essverhalten achten. Diese lassen sich leichter erfüllen und sorgen so für eine dauerhaft gleichbleibende Motivation. Hierbei empfiehlt es sich, für den Anfang bei je zwei Mahlzeiten pro Tag eine größere Menge Gemüse zu integrieren. Wenn man merkt, dass man damit gut zurecht kommt, kann die nächste Veränderung vorgenommen werden wie z.B. die Erhöhung der Proteinzufuhr.

 

  1. Fang sofort an! Neujahrsvorsätze sollen ab dem 1. Januar umgesetzt werden. Dies gestaltet sich aber schwierig, wenn die Party bis in die frühen Morgenstunden ging. Anschließend ist erst einmal Wochenende und schon sind wieder drei Tage vergangen, in denen man nichts verändert hat. Deshalb: Sofort anfangen und mit einem guten Gewissen ins neue Jahr starten!

 

Einen guten Rutsch ins Jahr 2016 und viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Ziele wünschen

P&P Personal Training- Ihre Personal Trainer und Anbieter für Betriebliche Gesundheitsförderung in Dresden