Magnesium gegen Krämpfe?

Hilft Magensium gegen Krämpfe?

Jeder hatte sie schon einmal: Krämpfe. Überwiegend davon betroffen sind die Beinmuskeln. Auch im Spitzensport ist es ein häufiges Bild, dass beispielsweise Fußballspieler nach der Verlängerung am Boden liegend von Physiotherapeuten gedehnt werden, um Muskelkrämpfe zu lockern. Genauso oft hat man schon vor dem Spiel oder dem Training eine Magensiumtablette genommen, damit genau diese verhindert werden. Doch wie wirkungsvoll erweist sich die Einnahme von solchen Tabletten? Schaut man sich den Magnesiumhaushalt im menschlichen Körper an, so sind mit ca. 60% der Großteil des Magensiums in den Knochen als Vorrat gespeichert. Diese dienen zum Ausgleich des Blutspiegels, in welchem sich nur etwa ein Anteil von 0,3% befindet. Der Rest wird in den Zellen und somit auch in der Muskulatur eingelagert und sorgt dorf für funktionierende Kontraktionen.

Während sportlicher Belastung werden vermehrt Energieträger freigesetzt. An diese ist das Magensium gekoppelt und somit erhöht sich der Blutspiegel deutlich. Die Niere reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen des Magnesiumhaushaltes und ordnet eine vermehrte Ausscheidung in den Urin an. Intensive körperliche Belastung führ also in jedem Fall zu Magensiumverlust. Da dieses sehr eng mit Calcium verbunden ist und die beiden Mineralstoffe unter anderem für die Muskelfunktion zuständig sind, kann es beim Mangel zu Krämpfen führen.

Generell ist in Deutschland die Magnesiumversorgung über die alltägiche Nahrungsaufnahme aber sehr gut gedeckt. Wer sich ausgewogen ernährt und Mineralwasser mit guten Werten bevorzugt (> 200mg / Liter), der sollte keine Probleme mit einer Unterversorgung haben. Vorsicht ist bei Sportlern geboten, die sich in einer Reduktionsdiät befinden. Hier sollte unbedingt auf eine ausreichende Aufnahme durch eine passende Lebensmittelauswahl geachtet werden. Die Supplementierung von Magnesium bei Krämpfen zeigt somit in der Praxis nur teilweise eine positive Wirkung. Häufig ist die wahre Ursache eine Störung der Verbindung von Muskel und Nervensystem die durch Überlastung hervorgerufen wird. Gönnt man sich eine kurze Pause, so sind die Beschwerden dann meist innerhalb von kurzer Zeit wieder beseitigt. Bei gesunden Sportlern gilt aber auch eine hohe Dosis an Magnesium nicht als gesundheitsschädigend, wesewegen man problemlos darauf zurückgreifen kann. Setzt die erhofft Wirkung allerdingt wiederholt aus, kann man sich diese Supplementierung aber auch sparen.

Fazit: Die Einnahme von Magensium Präparaten ist auch in großen Mengen nicht schädlich und kann bedenkenlos angewendet werden. Die Wirkung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und sollte individuell geprüft werden. Bei ausbleibender Wirkung sollte man eine Pause einlegen und die betroffene Muskulatur dehnen.

Tipp: Auch ein Natriummangel kann für Krämpfe verantwortlich sein! Ein Glas Mineralwasser  mit entspechend hohem Anteil vor dem Training kann hier Abhilfe verschaffen!

Viel Spaß beim Training wünschen P&P Personal Training- eure Personal Trainer und Anbieter für betriebliche Geundheitsförderung in Dresden